6 Dinge, die ich beim Kauf einer Ladestation für mein Elektroauto beachten muss

26. Mai 2015 Matthias Suttner Rund ums Laden des Elektroautos Schlagwörter: , ,

In unserem ersten Beitrag zur Reihe „Wozu benötige ich eine Ladestation für mein Elektroauto?“ haben wir Sie über die Vorteile einer Ladestation für Ihr Elektroauto aufgeklärt. Welche Heimladestation ist nun aber die Richtige für mich und was muss ich beim Kauf beachten? Die wichtigsten Punkte möchten wir im Folgenden näher erläutern:

1. Welche Ladeleistung benötigt meine Ladestation bzw. wie schnell kann mein Elektroauto laden?

Manche Elektroautos laden schneller als andere. Die Spanne reicht von 3,7 kW bis 22 kW je nach verbautem Ladegerät im Elektroauto. Natürlich kann ein 3,7 kW-Elektroauto an jeder Ladestation geladen werden, die für schnellere Ladeleistungen ausgelegt ist – aber eben nur mit maximal 3,7 kW. Der schwächste Punkt bestimmt die maximale Ladeleistung. Wie schnell Sie Ihr spezifisches Elektroauto laden können, erfahren Sie in unserer Ladezeitenübersicht.

2. Welchen Stecker hat mein Elektroauto bzw. welche weiteren Elektromodelle werden an der Ladestation geladen?

In Europa gibt es zwei unterschiedliche genormte Steckertypen – Typ 1 und Typ 2. Haben Sie z.B. ein Elektroauto mit Typ 2-Stecker, so kann eine Ladestation mit festangeschlossenem Ladekabel verwendet werden. Ein Nissan Leaf mit Typ 1–Stecker hingegen kann an dieser Ladestation nicht laden, da es keine Adapter dafür gibt. Volle Flexibilität bietet Ihnen die Ladestation-Variante mit Typ 2-Steckdose, an die je nach Bedarf das entsprechende Mode 3-Kabel angeschlossen werden kann. Gerade im öffentlichen Bereich z.B. bei Hotel- oder Firmenparkplätzen ist eine Ladestation mit Typ 2-Steckdose meist die beste Wahl.

3. Welcher Hersteller für Ladestationen ist der Richtige?

Achten Sie bei der Auswahl der Ladestation für Ihr Elektroauto darauf, dass es sich um einen Qualitätshersteller handelt, der bei führenden Automobilherstellern geprüft und gelistet ist. So ist die Kompatibilität mit Ihrem Fahrzeug gesichert. Darüber hinaus sollte der Hersteller Ihnen auch zukünftig Updates, Services oder Ersatzteile für Ihre Ladestation zur Verfügung stellen. In unserem Onlineshop finden Sie eine Auswahl etablierter Ladestationshersteller und erfahren, warum wir uns als neutraler Anbieter für diese entschieden haben.

4. Zusatzfunktionen und Zubehör: Von A wie Abrechnung bis Z wie Zugangsbeschränkung

Abrechnung: Wenn Sie Ihre Elektroladestation auch Dritten zugänglich machen wollen, ohne den Strom zu verschenken (z.B. als Hotel oder Firma) oder wenn Sie ein Elektroauto als Firmenwagen nutzen, ist eine Abrechnungsfunktion für den geladenen Strom sinnvoll. Je nach Anwendungsfall bestehen hier verschiedene Möglichkeiten – vom Subzähler in der Ladestation, der regelmäßig abgelesen wird, bis hin zur smarten Lösung mit automatischer Abrechnung durch einen Dienstleister.

Integration Photovoltaikanlage: Sie besitzen eine Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung? Dann bietet es sich an, den selbsterzeugten Strom für Ihr Elektroauto zu nutzen. Vor allem bei jüngeren Einspeiseverträgen ist die damit verbundene Erhöhung des Eigenverbrauchs hoch rentabel. Informationen zur smarten PV-Lösung von The Mobility House finden Sie hier. 

Kabelaufhängung: Empfehlenswert ist für jede Ladestation eine Kabelaufhängung. Diese wird zum Teil serienmäßig mitgeliefert oder kann alternativ als Zubehör erworben werden. An der Kabelhalterung ist das Ladekabel immer ordentlich aufgeräumt, wenn es nicht in Gebrauch ist und Sie vermeiden, z.B. versehentlich über das herumliegende Kabel zu fahren.

Lastmanagement für Elektroautos: Manche Ladestationen können über Zusatzmodule in ein Lastmanagement eingebunden werden. Ist der Stromanschluss nicht ausreichend für die gleichzeitige Nutzung mehrerer Ladestationen bzw. dem Laden mehrerer Elektroautos ausgelegt, reduziert sich der Ladestrom entsprechend. Lädt nur ein Elektroauto an einer Ladestation steht die volle Ladeleistung zur Verfügung.

Zugangsbeschränkung: In Fällen, in denen verschiedene Personen mit Ihren Elektroautos an einer Ladestation laden, macht eine Zugangsbeschränkung Sinn, um zu kontrollieren, wer an der Ladestation lädt. Relevant ist diese Zusatzfunktion in öffentlich zugänglichen Bereichen wie Gemeinschaftsgaragen oder auf Hotel- bzw. Firmenparkplätzen. Grundsätzlich gibt es zwei Varianten: Schlüsselschalter oder RFID-Karte. Wir empfehlen die RFID-Variante, da Sie mit einer RFID-Karte oder Schlüsselänhänger auf mehrere Ladestationen zugreifen können. So können Sie mit der gleichen Karte zu Hause und am Arbeitsplatz laden. Wie funktioniert das? Der Code der RFID-Karte wird in der Ladestation gespeichert. Werden gleiche RFID-Systeme unterstützt (Mifare ISO-A), kann sogar die RFID-Karte oder der Schlüsselanhänger, den Sie täglich zum Öffnen der Bürotür nutzen, für die Freischaltung der RFID-Ladestation verwendet werden. So wird die Anzahl von Karten, Anhängern etc. reduziert.

5. Welche Kosten kommen bei der Installation der Ladestation für mein Elektroauto auf mich zu?

Eine zuverlässige Ladestation bekommen Sie als Basismodell ab etwa 800 Euro. Je nach Ausstattung kann der Preis höher ausfallen. Zusätzlich zur Ladestation muss die Montage und Elektroinstallation berücksichtigt werden. Die Gegebenheiten vor Ort spielen hier eine wichtige Rolle. Wie weit ist Ihr Parkplatz vom Sicherungskasten entfernt, sind Wanddurchbrüche oder Grabungsarbeiten erforderlich, kann die Elektroladestation an der Wand montiert werden oder ist ein zusätzlicher Standfuß erforderlich? Ist bereits eine Leitung vorhanden, die genutzt werden kann oder müssen Sie ein neues Kabel verlegen? Grundsätzlich empfehlen wir, die Installation „zukunftsfähig“ zu gestalten. Sofern ein neues Kabel verlegt wird, den Querschnitt bereits auf eine 22 kW Installation auslegen. Dies erspart Ihnen erneute Kosten, wenn Sie in einigen Jahren ein neues Elektroauto mit schnellerem Ladegerät kaufen – auch wenn heute die Installationskosten ein paar hundert Euro höher liegen. Besonders wichtig sind auch die elektrischen Sicherungselemente. Jede Ladestation für Elektroautos muss über einen eigenen Stromkreis verfügen, der mit Leitungsschutzschalter und einem FI-Schalter abgesichert ist. Warum das wichtig ist, erfahren Sie in unseren Installations-Tipps. Für die Installation müssen Sie je nach Ladeleistung und individuellen Gegebenheiten vor Ort, insgesamt mit Kosten zwischen 500 und 2.000 Euro rechnen. Damit Sie Ihre Situation und die auf Sie zukommende Kosten besser einschätzen können, haben wir unterschiedliche Beispiele für von uns durchgeführte Installationen zusammengestellt. Spar-Tipp: In manchen Ladestationen ist der FI-Schalter bereits integriert. Hier können Sie Installationskosten für einen zusätzlichen externen FI-Schalter sparen (je nach Typ zwischen 100 und 750 Euro!)

6. Wer kann die Montage und Elektroinstallation durchführen?

Die Installation einer Ladestation für Elektroautos sollte nur durch einen qualifizierten Elektroinstallateur durchgeführt werden. Bevor Sie eine vorhandene Steckdose zum Laden Ihres Elektroautos nutzen, ist insbesondere bei älteren Gebäuden Steckdose und Kabel zu prüfen, um sicherzustellen, dass auch ein Laden über mehrere Stunden bei voller Leistung möglich ist. Achtung: Nicht jeder Elektriker kennt die Anforderungen und Normen, die für den Anschluss von Ladestationen für Elektroautos zu beachten sind.

Archive




Sie haben Fragen?

Unser Service-Team beantwortet gerne Ihre Fragen rund um das Thema Laden Ihres Elektroautos.

Telefon: +49 89 4161 430 70 (Deutschland)
Telefon: +43 720 116 500 (Österreich)
Telefon: +41 43 508 2731 (Schweiz)
E-Mail: [email protected]

Newsletter Anmeldung